Nápověda

Gute Nachricht Bibel

Anweisungen für das Brandopfer

1 Der Herr rief Mose zum Heiligen Zelt und redete von dorther zu ihm.
2 Mose sollte dem Volk Israel im Auftrag des Herrn sagen: Wenn jemand von euch dem Herrn ein Opfer darbringen möchte, soll er dafür ein Rind, ein Schaf oder eine Ziege nehmen.
3 Will er ein Brandopfer darbringen und wählt dafür ein Rind, so muss es ein männliches und fehlerfreies Tier sein, sonst verschafft es ihm nicht das Wohlwollen des Herrn. Er muss das Tier zum Eingang des Heiligen Zeltes bringen
4 und seine Hand auf dessen Kopf legen; dann nimmt der Herr sein Opfer an und vergibt ihm seine Schuld.
5 Darauf schlachtet er das Tier dort vor dem Heiligen Zelt. Ein Priester1 aus der Nachkommenschaft Aarons nimmt das Blut des Opfertieres und sprengt es ringsum an den Altar, der am Eingang des Heiligen Zeltes steht.2
6 Während das Tier von dem, der es gebracht hat, enthäutet und in Stücke zerlegt wird,
7 facht der Priester die Glut auf dem Altar an und schichtet Brennholz darüber.
8 Dann legt er die Stücke oben darauf, auch den Kopf und die Fettteile.
9 Die Eingeweide und Unterschenkel muss der Betreffende vorher mit Wasser säubern. Der Priester lässt alles auf dem Altar verbrennen. So ist es ein Brandopfer, das den Herrn gnädig stimmt.3
10 Will jemand als Brandopfer ein Schaf oder eine Ziege darbringen, so muss es ebenfalls ein männliches und fehlerfreies Tier sein.
11 Er schlachtet es rechts neben dem Altar, der vor dem Heiligen Zelt steht. Ein Priester aus der Nachkommenschaft Aarons sprengt das Blut ringsum an den Altar.
12-13 Darauf zerlegt der, der es gebracht hat, das Tier und säubert die Eingeweide und Unterschenkel mit Wasser. Dann legt der Priester die Stücke, auch den Kopf und die Fettteile, auf den Holzstoß und lässt alles auf dem Altar verbrennen. So ist es ein Brandopfer, das den Herrn gnädig stimmt.
14 Will jemand als Brandopfer ein Stück Geflügel darbringen, so muss es eine Turteltaube oder eine andere Taube sein.
15 Der Priester bringt sie zum Altar, reißt ihr den Kopf ab und verbrennt ihn im Altarfeuer. Das Blut presst er an der Altarwand aus.
16 Den Kropf mit Inhalt entfernt er und wirft ihn auf den Aschenhaufen vor dem Altar, auf der Seite, die vom Heiligen Zelt abgewandt ist.
17 Die Flügel soll er am Körper des Tieres einreißen, aber nicht abreißen, und dann das Tier auf dem Altar verbrennen. So ist es ein Brandopfer, das den Herrn gnädig stimmt.
1 Im hebräischen Text steht hier und ebenso in den Versen 7.8 und 11 die Mehrzahl, was jedoch nicht bedeutet, dass mehrere Priester (siehe ) an der Handlung beteiligt waren. Es soll vielmehr der ausschließliche Anspruch der Nachkommen Aarons auf das Priesteramt unterstrichen werden.
2 Als »Sitz des Lebens« (Gen 9,4) gehört das Blut eigentlich Gott; es wird ihm deshalb zu Beginn der Opferhandlung symbolisch zurückgegeben.
3 Die Darbringung von Opfergaben bildete den Mittelpunkt des israelitischen Gottesdienstes. Der Mensch gibt Gott etwas von seinem Eigentum, um ihn als den Geber des Lebens und aller Lebens-Mittel zu ehren, ihm zu danken und seinen Segen zu erbitten. Wenn Gott das Opfer annimmt, bedeutet dies: Er blickt freundlich auf die Opfernden und wendet ihnen seine Güte zu. Zu den einzelnen Opferarten siehe die Sacherklärung »«.
© 2018 ERF Medien